Eine Hanfsorte ist White Widow. Die Hanfsorte wurde in den Jahren, die 1990 sind, designt. Eine der besten gewerblichen Prägungen ist sie und sie brachte es zu allgemeiner Berühmtheit. Um eine heterozygote Zucht, mithin eine Mischung aus Cannabis indica und Cannabis sativa handelt sich es. Eine sativa-Sorte, die brasilianisch ist, wurde gekreuzt mit einer indica-Sorte, die indisch ist.

Ungefähr 20 – 22 Prozent beträgt der THC-Gehalt der Hochblüten der weibischen Blume.

Mit auffälligen Notenblättern von Kiwi und Maracuja ist das Bukett von White Widow vorwiegend herzig und fruchtig. Die Notenblätter werden von einer Zensur, die skunkig ist, ergänzt. Für einen fruchtigen und empfindsamen Qualm mit einem ausgeprägten, zitrusartigen Beigeschmack sorgt diese Mixtur.

Beachtlich tüchtig ist White Widow. Von einem ursprünglichen Vorgefühl froher Hochstimmung, abgeleitet von einem kräftigen Vorgefühl physischer Ausspannung berichten User oft. Die User konsumieren die Gattung. Die erholsame, aber psychisch feierliche Nachwirkung der Gattung genießen viele Benutzer. Obwohl sie untertags nicht unangebracht am Raum ist, wird White Widow im Allgemeinen Westen für die Konsumption am Tagesende angeboten.