Ein Sachbuch von Lester Grinspoon und James B. Bakalar ist Marihuana, die untersagte Heilkunde. In britischer Stimme erschien es zuerst 1993 und es wurde im darauffolgenden Jahr ins Kraut übertragen.

Inhalt

  • die Verfasser beschreiben
  • dass Cannabis seit vielen Jahrhunderten von Medizinern und Kunden als effektive Arznei verehrt wird
  • allerdings zum Moment der Publikation des Werks seit mehr als 50 Jahren in den Vereinigten Staaten untersagt war
  • obwohl es Krämpfe Verletzungen und Brechreiz genauso lindert wie die Zeichen des Glaukoms Multipler Kopfweh AIDS Sklerose und anderer auszehrender Erkrankungen
  • Außerdem erklären die Verfasser
  • wie es zum Untersagung der Blume kam
  • argumentieren
  • dass die völlige Beurkundung – selbst für die Benutzung zum Freude – erforderlich sei

Aus Erfahrungsberichten von Kunden mit Cannabis, unter ihnen Stephen Jay Gould besteht ein Hauptteil des Werks. Die Gould betonen außerdem die mit dem Verbot einhergehenden Beeinträchtigungen für die Kunden. Trotzdem nicht unerwähnt gemacht werden die Gesundheitsgefahren, die potentiell sind, des Medikaments. Die gesellschaftlichen Gründe des Beharrens der Führung auf der Kriminalisierung der Verbraucher werden ferner erleuchtet.

  • Mit der Aussage schließen die Verfasser
  • dass es sich bei Dope um eine beachtenswert risikolose Essenz handle
  • Deren Beschränkung sei wertvoll, unproduktiv und einseitig
  • weshalb sie den identischen Rang wie Stoff behalten solle